Nürnberg: Die Rente aus der eigenen Immobilie

Viele Eigentümer von Immobilien betrachten das
eigene Haus als sichere Altersversorgung. Die Realität sieht oft so aus, dass das Haus (fast) abbezahlt ist und die Rente ist zu niedrig – es fehlt einfach das Geld für Instandhaltung Hauses oder auch für Wünsche wie Reisen oder alltägliche Dinge. Leider greift Alterarmut immer mehr um sich.
Somit besitzt man zwar “Beton-Gold”, aber ist doch relativ “arm”.
Geld kann man aus der eigenen Immobilie erst gewinnen,
wenn man sein Haus verkauft oder vermietet. In beiden Fällen kann man in seiner vertrauten Umgebung (eigene Haus / Wohnung) nicht mehr wohnen.

Eine Lösung kann die Idee der Verrentung sein. Das gebundene Kapital der eigenen Immobilie wird schon zu Lebzeiten aktiviert und genutzt.

Immobilieverrentung ist ein hochaktuelles
Thema, welches in Zukunft noch weiter in den
Focus rücken wird. Die Bevölkerung wird immer
älter und die Rentner von heute möchten
verdientermaßen das Leben geniessen. Pensionäre
sind viel fitter als früher.

Ob Rentenhypothek, Stiftungsrente, Umkehrdarlehen, Genossenschaftsrente oder der klassische Verkauf auf Rentenbasis (gegen
Leibrente oder Zeitrente): Eine Verrentung bietet zahlreiche Möglichkeiten und Lösungen.

Der Verrentungsmarkt entwickelt sich. Immer mehr Anbieter haben diesen Bedarf
erkannt und drängen auf den Markt. Und wie
es nun einmal ist, gibt es dann sowohl negative
als auch positive Beispiele.
Das Wichtigste ist die “richtige Absicherung” für Sie als Verkäufer, damit Sie auch von Ihrem erarbeiteten Kapital den Lebensabend in vollen Zügen genießen können.

Weitere Informationen zum Thema Immobilienrente …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.